Headerbild Flechtprodukte in der Medizintechnik

Für uns ist Flechten eine Herzensangelegenheit.

Moderne Stents, geflochten aus Mikrometer feinen Nitinol-Drähten (Nitinol = Nickel-Titan), geben menschlichen Blutgefäßen wieder Halt. Nitinol-Stents können aus 16 bis 288 Drähten bestehen. Typisch im Medizinbereich sind 24, 32, 48, 64, 80, 96 oder 144 Drähte. Occluder, geflochten aus feinsten Drähten werden eingesetzt zur Heilung oder Rehabilitation von Herzfehlern. Eine exakte Programmierung, Kontrollvorrichtungen und maßgeschneiderte Abzugssysteme an den verschiedenen Flechtmaschinen sorgen für eine gleichbleibend hohe Qualität der Stents.

Geflochtenes chirurgisches Nahtmaterial, aus Seide, UHMWPE Fasern oder aus resorbierbarem Material kommt bei vielen Operationen zum Einsatz. Neue Entwicklungen sind spezielle Geflechtskonfigurationen, die z.B. bei Operationen eingesetzt werden. Das Besondere an diesen Produkten ist, dass das Geflecht in manchen Abschnitten einen andersfarbigen Kennfaden hat, was dem Operateur hilft, die geforderten Nahtlängen einzuhalten.

Eine herkömmliche Flechtmaschine ist dabei in ihren Möglichkeiten sehr beschränkt. Die konstruktiv einmal festgelegte Anzahl der Klöppel kann nur vollzählig oder aber zur Hälfte eingesetzt werden.